Logbuch vom 20.04.2014

Wir befinden uns heute am Sonntag, den 20.04.2014 um 12:00 Uhr deutsche Zeit auf der Position 52°41,6′ N und 004°10,1′ E. Wir laufen bei NE 4 unter Segeln mit Motorunterstützung Kurs 031° durchschnittlich 3,5 kn. Die Stimmung an Bord ist sehr gut und alle sind wohlauf.

Nachdem wir erst mit durchschnittlichen 7 kn in den Eingang der „Dover Strait“ geschossen sind, bekamen wir vorgestern Gegenstrom mit 4 kn und kamen kaum noch voran. Dennoch haben wir uns im Vorhinein gegen das Ankern vor der Isle of Wight entschieden, da wir dadurch noch mehr Zeit verloren hätten. Nun sind wir wieder gut im Zeitplan und gehen davon aus, unseren Einlauftermin einhalten zu können.

Heute läuft eine fröhliche Osternestersuche an Bord und alle genießen den freien Sonntag. Die Schiffsübergabe läuft gut, gestern fand ein Treffen aller Wachen und der Schüler-Schiffsleitung statt, um zur Halbzeit der Übergabe ein kurzes Feedback zu geben. Dieses fiel insgesamt recht positiv aus und wir sind alle sehr motiviert, uns während der zweiten Hälfte der Schiffsübergabe noch weiter zu steigern.

Unsere letzten gemeinsamen Tage hier an Bord verbringen wir außerdem auch mit Vorbereitungen für unseren letzten Abend an Bord, den wir besonders gestalten wollen, und mit Planungen für das Einlaufen in Kiel.

Wir haben nun die Uhr wieder auf deutsche Zeit umgestellt. Wir werden die Tonne „Elbe 1“am 23.04. um 13.06 Uhr passieren und um 21.30 Uhr im Sporthafen Brunsbüttel einlaufen.

Zoe, Kapitänin; Judith und Emilia, Projektleiterinnen

Advertisements

Ein typischer Samstag auf einem traditionellen Segelschiff

Datum: 19.04.2014
Mittagsposition: 51°41,3’N; 002°32,3’E
Etmal: 99 sm
Wetter: Lufttemperatur: 10°C, Wassertemperatur: 10,5°C ,Wind: ENE 3-4
Autor: Theresa

Heute begann mein Tag um 7:00Uhr, als ich von Wache III zum Frühstück geweckt wurde. Wie fast jeden Morgen wurde ich von meinen lieben Wachkameraden um 7:30Uhr nachgeweckt, damit ich noch schnell in zwanzig Minuten frühstücken und mich anziehen konnte. Nachdem ich zwei Mal im Ausguck, einmal am Ruder gestanden habe und eine Maschinenronde geganen bin, habe ich Wetter und Position eingetragen und wurde danach von Ruth in den Salon gebeten. Sie verkündete mir, dass eine Copi-Stelle frei geworden wäre, da einer meiner Mitschüler diese verantwortliche Position abgegeben hat. Ich habe mich total gefreut und habe natürlich die Stelle gleich angenommen, also war klar, dass ich in drei Stunden gleich wieder Wache gehen musste. Um 11:30 Uhr hat Ruth einen Vortrag, erst über „AlumniKUS“ und dann über die Möglichkeiten, auf der Thor Heyerdahl weiterhin Mitsegeln zu können, gehalten. „AlumniKUS“ ist ein neu gegründeter Verein, der zum Ziel die Vernetzung unter ehemaligen KUSis, aber auch unter Eltern und Interessierten hat. Danach war Mittagessen von unseren sensationellen Backschaftsboys, ein herrlicher Nudelauflauf mit viel Gemüse und Käse wartete auf uns! Weiterlesen

Ich, der Wachführer

Datum: 18.04.14, Freitag
Position: 50° 28,6′ N ; 000° 54,6′ E
Etmal: 147 sm
Wetter: NE4, Luft: 11,5°C, Wasser: 10,5°C
Autor: Kevin

Ich werde geweckt mit den Worten: „Es ist kalt, also ich habe drei Pullis an und mir ist kalt, und der Wind ist auch kalt.“ Man freut sich doch, so geweckt zu werden.
Es war dann übrigens auch richtig kalt. Nachdem ich mich aufgerafft habe, bin ich, wie immer, zum Frühstück getrottet und habe mir meinen ganzen Becher Yoghurt abgeholt. Nach einem kurzen Durchschnaufen bin ich dann hoch zur Wache gegangen und habe mich der Eiseskälte gestellt. Bei der Übergabe erfuhr ich dann, dass wir bereits im Osten sind und damit den Null-Grad-Meridian passiert haben.
In der Wache hatten wir ziemlich viel Action, da der starke Gegenwind die Bullen und die Geien gelockert hat, zudem mussten wir auch ständig auf überholende Schiffe aufpassen.
Die Wache vergeht in letzer Zeit irgendwie richtig langsam. Nach der Wache haben wir dann zum vorletzen Mal Reinschiff Messe gemacht, naja, ich habs nur zur Hälfte gemacht, weil ich noch Log-Buch schreiben musste. Direkt nach dem Mittagessen habe ich mich erst einmal für zwei Stunden hingelegt, weil ich einfach extrem müde war nach der Arbeit, aber auch weil ich nicht wusste, was ich sonst machen sollte.
Zum Kaffee gab es als Krönung Mouse au Chocolate, dafür unterbricht man seinen Schlaf schon mal. Weiterlesen

Logbuch vom 17.04.2014

Wir befinden uns heute am Donnerstag, den 17.04.2014 um 12:00 Uhr BZ, also 13:00 Uhr deutsche Zeit, auf der Position 50°17,5’N und 002°34,5’W. Gestern haben wir den Hafen von Falmouth verlassen und laufen bei WNW 2 unter Segeln mit Motorunterstützung Kurs 075° mit durchschnittlich 5,1 kn. Die Stimmung an Bord ist sehr gut und alle sind wohlauf.

Nach der Verkündung der Positionen übernahmen wir Jugendlichen gestern um 15:15 Uhr BZ die Leitung des Schiffes. Bevor wir jedoch ablegen und in See stechen konnten, mussten noch die kommende Reiseroute und die Planung unseres Bordalltags fertiggestellt werden.
Also berechnete unsere Kapitänin Zoe mit tatkräftiger Unterstützung ihrer drei Steuerleute Emmi, Theo und Jakob die zu steuernden Kurse, während wir, die neue Projektleitung die Organisation und Planung übernahmen. Die Wachführer Clara K., Kevin, Silas und Alex trafen sich mit ihren Copis Janina, Lucia, Milena und Ben, um sich in Wachen einzuteilen. Auch Lea, als unsere Bootsfrau, der Proviantmeister Consti und der Maschinist Yannik verschafften sich einen Überblick über ihre anfallenden Aufgaben.

Nun befinden wir uns auf dem Weg nach Deutschland, jedoch steht wegen den bevorstehenden ungünstigen Winden zur Debatte, dass wir möglicherweise erneut vor der „Isle of Wight“ vor Anker gehen müssen. Daher erwarten wir nun mit Hoffnung auf Besserung die neuen Wetterberichte.

Ab morgen beginnen unsere Ostervorbereitungen und alle freuen sich schon auf die gemeinsame Ostereier-Suche auf See. Wir wünschen allen Daheimgebliebenen ein fröhliches Osterfest und viel Erfolg beim Suchen!
Auch der Auszug unseres Projektes wird bereits bald in Angriff genommen.

Wir planen, am Mittwoch, den 23.04.2014 um 21.30 Uhr im Sporthafen Brunsbüttel einzulaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Schiffsleitung in Schülerhand bleiben.

Zoe, Kapitänin; Emilia und Judith, Projektleitung

 

 

Schwere Entscheidung

Datum: Do, 17.04.14
Mittagsposition: 50° 17,5’N 002° 34,5’W
Etmal: 101sm
Wetter: 12°C Lufttemp., 11°C Wassertemp, WNW 2
Autor: Theo

Moin liebe Leserinnen und Leser,
seit gestern bin ich einer der drei Steuerleute, zusammen mit Emmi, Jakob und der Kapitänin Zoe. Heute hatten wir einiges zu tun und mussten so manche schwere Entscheidung treffen. Dadurch wurde der Tag ziemlich stressig und ich kann mich nicht daran erinnern, etwas anderes gemacht zu haben, als in der Navi gestanden zu haben und zu grübeln.
Aber alles der Reihe nach. Unsere Ausgangssituation sah folgendermaßen aus: Wir laufen im Englischen Kanal Richtung Osten mit ziemlich guter Fahrt. Wir wissen aber, dass uns NE 5-6 erwartet, was bedeutet, dass wir fast keine Chance haben durch die Straße von Dover zu kommen, da wir mit der Thor nicht gegen sechs Windstärken von vorn und vollem Strom mit 4kn in die falsche Richtung ankommen. Also hatten wir zwei Überlegungen: entweder vor der Isle of Wight, wie wir es auch schon auf der Hinfahrt gemacht haben, zu ankern und damit in Kauf zu nehmen, dass wir erst am Montag wieder loskommen, oder zu versuchen, mit viel Motorenumdrehungen und Gewalt gegen den Wind in die Straße von Dover hinein zu fahren. Das würde aber bedeuten, dass wir vermutlich das ein oder andere Mal auf der Stelle stehen würden. Diese beiden Möglichkeiten diskutierten wir in der täglichen Besprechung der Schüler-Schiffsleitung zusammen mit Detlef und Ruth. Doch selbst Detlef, mit all seiner Erfahrung, wusste nicht, was die beste Entscheidung sei. Weiterlesen

Start der 3. Übergabe!

Datum: 16.04.14
Mittagsposition: Hafen Falmouth
Wetter: Wasser- und Lufttemperatur 11°C mit 2-3 Windstärken
Autor: Clara K.

Heute haben wir in Falmouth abgelegt. Nächster Landgang: Kiel. Doch davor stand auch noch die dritte und letzte Schiffsübergabe an. Auslauftag bedeutet, nach dem Frühstück erstmal Großreinschiff und alles seeklar machen. Nachdem Großreinschiff erledigt war und der Schiffsrat alles kontrolliert hatte, gab es eine letzte Dhingifahrt an Land, um dort zu duschen. Da wir im Kanal die Osmoseanlage nur sehr eingeschränkt werden laufen lassen können, werden wir auch nur eingeschränkt duschen können. ,,Noch 1-2 mal duschen, dann sind wir zu Hause“, heißt es.
Nach dem Mittagessen war es dann soweit. Die Positionen der dritten Schiffsübergabe wurden verlesen. Alle trafen sich in der Messe und die meisten waren doch sehr aufgeregt. 28 von uns 34 Schülern hatten sich auf eine Position beworben und hofften nun natürlich, dass ihrer Bewerbung zugestimmt wurde. Ruth gab alle Positionen bekannt: Yannik, der heute auch noch Geburtstag hatte, bekam die Zusage und wurde unser Maschinist. Proviantmeister wurde zum zweiten Mal Consti und zum ersten Mal haben wir eine Bootsfrau, nämlich Lea!
Dann wurde, um uns nicht länger auf die Folter zu spannen, unsere neue Schiffsleitung verkündet:
Zoe ist unsere Kapitänin, unterstützt von den drei Steuerleuten Emmi, Jakob und Theo. Unsere Schülerprojektleitung bilden Emilia A. und Judith. Die neuen Wachführergespanne sind: Silas mit Copi Ben, Alex mit Copi Janina, Kevin mit Copi Lucia und Ich mit Copi Milena. Weiterlesen

Taking Over the Ship

“Taking over the ship“ is an important educational part of the project “Classroom under Sail“.
This handover gives an unique opportunity to the students. We had to take over all the jobs of the usual crew for a few days. That means jobs like the captain, first mate, project management, boat man, watch leader and cook. During that time the students should learn to keep responsibility and get a better organisation. There have been two handovers so far.

The first one was on the Atlantic Ocean. We had to bring the Thor to the Caribbean Islands of St Vincent and the Grenadines. All the students had to apply for the jobs. I applied to be captain. After a few days the crew read out the new positions. Ben and Svenja became the project management, Simon the first mate and I became the captain of the Thor Heyerdahl. We had to organize a lot. For example creating new watch plans or preparing the customs and immigration. Simon’s and my main task  was to do the navigation. That means we each had 6 hour watches in which we always controlled the course and the wind and checked the weather forecast for the next days. We had to do a jibe once, which was the first time I had the command over the jibe of such a huge ship. We were a very good team, so the jibe was very fast and successful. Weiterlesen

Logbuch vom 05.03.2014

Wir befinden uns heute am Mittwoch, den 05.03.2014 um 12.00 Uhr BZ/08.00 Uhr UTC auf der Position 32°02,6’N und 064°53,1“W. NW 2-3 laufen wir unter Segeln mit Maschinenunterstützung Kurs 050° und 4,3 kn.
Luft 22°C und Wasser 21,5°, leichte Bewölkung . An Bord sind bis auf einige Erkältete alle wohlauf.

Nachdem zwei Tage der Schiffsübergabe bereits problemlos vergangen waren, traf sich die gesamte Besatzung am Montag zu einer Schiffsversammlung auf dem Achterdeck. Nach einer kurzen Lagebesprechung setzten sich die Wachen und einzelnen Positionen mit ihren Ansprechpartnern der Stammbesatzung für ein kurzes Halbzeit-Feedback zusammen. Viel positive Kritik, aber auch Verbesserungsvorschläge wurden ausgetauscht.
Dank des Hochdruckgebietes hatten wir sehr gutes Wetter, doch leider nicht sehr beständige Winde. Letztendlich konnten wir gestern die Maschine ausschalten und unter Segeln mit ca. fünf Knoten unser Ziel anvisieren.
Gestern Nachmittag um 15.00 Uhr BZ wurden die GPS-fähigen Geräte wieder aufgedeckt und die wahre Position mit der astronomischen Position verglichen. Das Ergebnis lautete 5,5 sm von der richtigen Position entfernt. Ein zufrieden stellendes Ergebnis, doch die Astronomen waren ziemlich unglücklich über diese Distanz: Wie sich herausstellte, vertrauten sie nicht der astronomischen Position, die sie raus gefunden hatten, sondern änderten diese noch einmal. Ein schwerwiegender Fehler, denn ohne diese Korrektur hätte die Differenz bis zum GPS-Ort weniger als 0,5sm betragen.
Ab 15.00 Uhr konnten die Steuermänner dann also wieder mit GPS navigieren und rechneten 17.00Uhr am Mittwoch als Ankunftszeit aus, während die Schülerprojektleitung die Einklarierung in St George vorbereitete.
Die Nacht über segelten wir. Erst am Morgen wurde die Maschine zur Unterstützung angestellt, da der Wind abflaute. Pünktlich lief die Thor Heyerdahl dann  heute um 16.45 Uhr LT/21.45 deutsche Zeit im St.George`s Harbour/ Bermuda ein. Nach der Einklarierung und dem Hafenklarmachen mit „all hands“wurde die Thor dann wieder von dem Schülerkapitän Kai an Detlef zurückübergeben.

Am 13.3.2014 16.00 Uhr LT werden wir die Reise mit Kurs auf die Azoren fortsetzen.

St. George`s Harbour/Bermudas

Kai, Schülerkapitän; Charlotte und Lea, Schülerprojektleiter

Mein letzter Tag als Schülerkapitän oder Einlaufen in Bermuda

Datum: 05.03.2014
Mittagsposition: 32°02,6’N ; 064°53,1’W
Etmal: 103 sm
Wetter: Lufttemperatur: 21,5°C, Wassertemperatur: 22°C, Wind: NW 3
Autor:  Kai

4.30 Uhr aufstehen, noch einmal hoch aufs Achterdeck als Schülerkapitän, nochmal eine komplett andere Sicht auf den Schiffsbetrieb. Wetterkarten auswerten, Wind beobachten, Kurs berechnen, alles ging nach mehreren Tagen Schiffsübergabe schon ziemlich flott. Der Rest meiner 5-9 Uhr Wache verlief bis aufs Dichterholen der Bäume relativ ereignislos, es schien mir beinahe, als ob der 5-8 Uhr Wache und mir das Sterne schießen als ‚Wecker‘ fehlen würde.
Nachdem ich mich nochmal eine Stunde hingelegt hatte, bereitete ich mich auf das Treffen mit der Projektleitung, der Maschinistin, dem Bootsmann, Detlef, Andi, Kolja, Janek und Willi vor. Das hieß: Wetter vorhersagen, Ankunftszeit ansagen und besprechen, was für das Anlegemanöver vorbereitet werden musste und wie. Nicht einfach, vor so einem hochqualifizierten Kreis alles richtig zu machen, doch letztendlich klärten wir alles. Das Anlegemanöver sollte unter Koljas Verantwortung laufen.
Direkt vor dem Mittagessen ging es auch schon mit Segelaction los. Die Maschine wurde angemacht und alle Segel, bis auf Besan und Schoner, geborgen. Nach einer Mittagspause fing das Segelpacken für die meisten an. Eine Stunde vor Einlaufen klingelte ich für Signal K, ‚All hands on deck‘. Die restliche Crew unterstützte beim Segelpacken oder bereitete die Leinen für das Anlegemanöver vor. Weiterlesen

Der letzte Tag auf See

Datum: 04.03.13
Mittagsposition: 30°43´N 066°18´W
Etmal: 103sm
Wetter: Luftdruck: 1019,2 Luft: 23°C Wasser: 22°C Bew.: 1/8 Wind:W 3
Autor: Lucia

„Lucia, du bist zu spät!“ „Ja, ist mir auch aufgefallen. Tut mir leid.“ Heute morgen um 5 Uhr musste die arme Wache 2 noch ein paar Minuten länger auf mich warten, weil ich nach dem Wecken noch mal eingeschlafen war. Wachführer Consti war überhaupt nicht froh darüber, dabei war es das erste Mal, dass ich auf dieser Etappe zu spät war. Jedenfalls musste ich dafür schweren Herzens mit meiner letzten Tafel Schokolade bezahlen. Weiße RitterSport mit ganzen Haselnüssen… Wie viel die hier auf der Thor wert ist… Bestimmt könnte man sich dafür einmal von Reinschiff freikaufen, oder sie gegen eine Boxershort tauschen – oder eben einmal zu spät kommen.
Meine restliche Wachzeit bis um 8 Uhr verging ziemlich schnell, besonders als die Sonne aufgegangen war. Es war schon fast 8 Uhr, wir hatten alle großen Hunger und freuten uns auf das Frühstück mit selbstgebackenen Brötchen. Aber Käptn Kai war anderer Meinung. Wir mussten erst noch halsen. Also warteten wir, bis Wache 4 eingetrudelt war, teilten uns auf und warteten mit ganz viel Motivation auf die Kommandos von den Wachführern Simon und Carina. Alles ging schneller als erwartet und war gar nicht so schwer, obwohl wir absolut keinen alten Stamm dabei hatten. Danach fühlten wir uns gut, wie nach den meisten Segelmanövern, die man nur unter Schülern fährt. Eine Stunde später als geplant waren wir endlich fertig und konnten Frühstücken gehen. Weiterlesen