Logbuch vom 17.04.2014

Wir befinden uns heute am Donnerstag, den 17.04.2014 um 12:00 Uhr BZ, also 13:00 Uhr deutsche Zeit, auf der Position 50°17,5’N und 002°34,5’W. Gestern haben wir den Hafen von Falmouth verlassen und laufen bei WNW 2 unter Segeln mit Motorunterstützung Kurs 075° mit durchschnittlich 5,1 kn. Die Stimmung an Bord ist sehr gut und alle sind wohlauf.

Nach der Verkündung der Positionen übernahmen wir Jugendlichen gestern um 15:15 Uhr BZ die Leitung des Schiffes. Bevor wir jedoch ablegen und in See stechen konnten, mussten noch die kommende Reiseroute und die Planung unseres Bordalltags fertiggestellt werden.
Also berechnete unsere Kapitänin Zoe mit tatkräftiger Unterstützung ihrer drei Steuerleute Emmi, Theo und Jakob die zu steuernden Kurse, während wir, die neue Projektleitung die Organisation und Planung übernahmen. Die Wachführer Clara K., Kevin, Silas und Alex trafen sich mit ihren Copis Janina, Lucia, Milena und Ben, um sich in Wachen einzuteilen. Auch Lea, als unsere Bootsfrau, der Proviantmeister Consti und der Maschinist Yannik verschafften sich einen Überblick über ihre anfallenden Aufgaben.

Nun befinden wir uns auf dem Weg nach Deutschland, jedoch steht wegen den bevorstehenden ungünstigen Winden zur Debatte, dass wir möglicherweise erneut vor der „Isle of Wight“ vor Anker gehen müssen. Daher erwarten wir nun mit Hoffnung auf Besserung die neuen Wetterberichte.

Ab morgen beginnen unsere Ostervorbereitungen und alle freuen sich schon auf die gemeinsame Ostereier-Suche auf See. Wir wünschen allen Daheimgebliebenen ein fröhliches Osterfest und viel Erfolg beim Suchen!
Auch der Auszug unseres Projektes wird bereits bald in Angriff genommen.

Wir planen, am Mittwoch, den 23.04.2014 um 21.30 Uhr im Sporthafen Brunsbüttel einzulaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Schiffsleitung in Schülerhand bleiben.

Zoe, Kapitänin; Emilia und Judith, Projektleitung

 

 

Werbeanzeigen

Schwere Entscheidung

Datum: Do, 17.04.14
Mittagsposition: 50° 17,5’N 002° 34,5’W
Etmal: 101sm
Wetter: 12°C Lufttemp., 11°C Wassertemp, WNW 2
Autor: Theo

Moin liebe Leserinnen und Leser,
seit gestern bin ich einer der drei Steuerleute, zusammen mit Emmi, Jakob und der Kapitänin Zoe. Heute hatten wir einiges zu tun und mussten so manche schwere Entscheidung treffen. Dadurch wurde der Tag ziemlich stressig und ich kann mich nicht daran erinnern, etwas anderes gemacht zu haben, als in der Navi gestanden zu haben und zu grübeln.
Aber alles der Reihe nach. Unsere Ausgangssituation sah folgendermaßen aus: Wir laufen im Englischen Kanal Richtung Osten mit ziemlich guter Fahrt. Wir wissen aber, dass uns NE 5-6 erwartet, was bedeutet, dass wir fast keine Chance haben durch die Straße von Dover zu kommen, da wir mit der Thor nicht gegen sechs Windstärken von vorn und vollem Strom mit 4kn in die falsche Richtung ankommen. Also hatten wir zwei Überlegungen: entweder vor der Isle of Wight, wie wir es auch schon auf der Hinfahrt gemacht haben, zu ankern und damit in Kauf zu nehmen, dass wir erst am Montag wieder loskommen, oder zu versuchen, mit viel Motorenumdrehungen und Gewalt gegen den Wind in die Straße von Dover hinein zu fahren. Das würde aber bedeuten, dass wir vermutlich das ein oder andere Mal auf der Stelle stehen würden. Diese beiden Möglichkeiten diskutierten wir in der täglichen Besprechung der Schüler-Schiffsleitung zusammen mit Detlef und Ruth. Doch selbst Detlef, mit all seiner Erfahrung, wusste nicht, was die beste Entscheidung sei. Weiterlesen