Das letzte Mal…

Datum: Mittwoch, 09.04.2014
Etmal: 122sm
Wind: E 3
Temperatur: Luft: 11°C, Wasser: 10°C
Mittagsposition: 47°00,2’N; 009°55,7′ W
Autorin: Emilia

Ich höre ein Stampfen und gleichmäßiges leises Rascheln, ein leider sehr wohlbekanntes Geräusch. Irgendjemand ist hier – in Ölzeug und Gummistiefeln – auf Sicherheitsronde und so wie es sich anhört, auch auf Weck-Mission. Und keine drei Minuten später bewahrheitet sich meine Befürchtung: Amara kommt dick eingepackt in unsere Kammer gestapft. Aber das ist ja noch lange kein Grund, sich als wach erkennen zu geben… vielleicht vergisst sie mich ja?! Wie jeden Morgen keimt diese Hoffnung kurz auf, aber wird sofort wieder zunichte gemacht, als Amara anfängt, meine Füße zu wecken. „Emilia… Emilia” – „Ich liege hier auf der anderen Seite!” – „Hä, warum das denn?! So herum liegt doch nie jemand!” Nach einer kurzen verwirrten und verschlafenen Diskussion bin ich wieder “alleine” in der 6-er-Kammer. Och nö! Draußen hat es nur 10° C und in meinem Schlafsack ist es soo mummelig!
Eine Stunde später stehe ich im Ausguck. Ich habe vier T-shirts an, zwei Pullis drüber und mit viel Kraft und Mühe meine Wärmflasche darunter gepackt, eine falsche Bewegung und mein Ölzeug explodiert! Von weitem gleiche ich sicherlich einem Michelin – Männchen. Während mir der eisige Wind – trotz meiner selbstgehäckelten Mütze – in meine Ohren pfeift, kann ich mir grade wirklich nicht vorstellen, wie wir uns in der Karibik über 32°C beschweren konnten! Aber die Wache heute vergeht – mehr oder weniger zum Glück- wie im Flug und nach einem der letzten Male Reinschiff Sanitär, sitzen wir am Tisch und warten hungrig aufs Essen. Weiterlesen

Werbeanzeigen