Wieder auf See

Datum: 03.04.2014
Wetter: Lufttemp.:17,5°C/ Wassertemp.: 14,5°C, Wind: SW 4
Position: 39°49,2′ N; 026°04,1′ W
Autorin: Melli

Tiefblau, Türkis, Graublau, Hellblau, Grau, Azurblau, Braunblau, Grünblau, Dunkelgrau. Ein Blick aufs Meer. Jeden Tag aufs neue. Berauschend. Die raue See. Das Rauschen der brechenden Wellen. Der brausende Wind, der seinen Weg noch durch die dicksten Schichten meines Ölzeugs findet und die kleinen Regentropfen, die sich wie kleine, stechende Nadeln in meine Haut bohren. Die Schaumkronen, wie sie sich wie Badeschaum auf dem Wasser ausbreiten. Die Sonne, die ab und zu durch die dicke graue Wolkendecke bricht. Ihr Schattenspiel auf dem Meer. Die Böen, die übers Wasser peitschen und Wind mit sich bringen, mal angenehm kühlend, mal eisig kalt. Die Wellenberge, die alles unter sich begraben und zu zermahlen drohen. Riesige Brecher, die das Deck unter sich verschütten und mittendrin, winzig klein, im Vergleich zu diesem großen mächtigen Meeresreich, schwimmend auf unendlichen Tiefen, wir. Wir, die das Glück haben, das alles tagtäglich erleben zu dürfen. Jedes Mal aufs Neue wird mir dies klar, wenn ich auf das Meer schaue. Das Meer, das mein Zuhause, nein, unsere aller Zuhause geworden ist. Ich glaube, ich werde niemals wieder im Sommerurlaub an den Strand gehen können, ohne an das Meer, das ich hier kennengelernt habe, denken zu müssen. Das Meer mit seinen unglaublich vielen Facetten, das Meer, das es jedes Mal geschafft hat, mich zum Lächeln zu bringen und jeden noch so schlechten Gedanken zu vertreiben. Auch heute kommen mir wieder diese Gedanken, als ich in der Wache auf den Horizont blicke. In dem Augenblick wird mir klar, wie sehr ich das vermisst habe. Jetzt sind wir wieder auf See. Weiterlesen