Logbuch vom 20.03.2014

Wir befinden uns heute am Donnerstag, den 20.03.2014 um 19.00 Uhr BZ/ 22.00 Uhr UTC auf der Position 34°32,7`N und 045°25,0`W. Bei Wind SW 6/7 laufen wir mit Sturmbesegelung Kurs 074° und 5,3 kn. Luft 20°C und Wasser 19,5°C, bewölkt bis bedeckt.An Bord sind alle wohlauf, die Stimmung ist gut.

Heute, am Donnerstag, der auch ein Seemannssonntag ist, hat uns trotz  Schiffsbewegungen die Backschaft mit einem leckeren Frühstück verwöhnt: selbstgebackener Hefezopf, Brot und aufgebackene Baguettebrötchen, dazu Rührei mit deutschem Aufschnitt und Schinken, Müsli mit Joghurt und Früchten, O-Saft und natürlich Kaffee oder Tee. An Festtagen wie heute tauchen immer wieder aus den Unterkojen selbstgemachte Marmeladen von Müttern und Großmüttern aus Deutschland auf und natürlich hat auch heute das allseits beliebte Nutella nicht gefehlt.
Die Wachen, die Backschaften und der Unterricht laufen planmäßig. Neben den von den Schülern selbstgewählten Addita findet zusätzliches selbstorganisiertes Lernen statt, um den Wiedereinstieg in den Schulalltag zu Hause zu erleichtern. Nachdem die Schüler heute ihren Chemietest zurückerhalten haben wird noch vor Einlaufen in Horta am Montag der Physiktest durchgeführt.

Bis Horta sind es noch 840 sm. (ETA 28.03., Änderungen je nach Wetterlage möglich)

Detlef Soitzek, Kapitän und Andreas Holz, Projektleiter

Rituals and Running Gags of KUS 13/14

It is difficult to explain the way we KUSis feel on our journey because most of the things we will remember are not the planned activities, but situations and behaviours in the group we simply got used to. We all spent the last months as a huge family. No one of us can believe now that we hardly knew each other at the beginning of this adventure in Kiel. This means that the things we will surely keep most in mind are the funny situations we experienced in this huge family.

There are some rituals that are part of KUS as a project, such as the „silent minute“ before having a meal or „run and dip“, what means going jogging early in the morning (when we are on land) to jump in the cool water afterwards. These rituals now mean a lot to us, they got part of our daily life on board, but most important for us are of course the individual running gags we invented together.

For example, if you hear a KUS- student shout: „AHA!“, just try to shut your ears as fast as you can because 49 people will soon answer with: „AHA!!!“ The meaning of this might not be clear to others and it is not easy to explain at all because then it is actually no longer funny, but this shouting refers to Lambi, a Caribbean guy who owns a restaurant with the most delicious food we had on this journey! Weiterlesen