Unterwasservideos

Die karibische Unterwasserwelt…

Oh wie schön ist Panama!

Im Regenwald mit Miguel, Panama City, Boquete, Aufstieg auf den Baru, das Fußballmatch mit den Naso-Indianer: Dieses Video fasst den gesamten Landaufenthalt der Schüler in Panama zusammen.

Der letzte Tag auf See

Datum: 04.03.13
Mittagsposition: 30°43´N 066°18´W
Etmal: 103sm
Wetter: Luftdruck: 1019,2 Luft: 23°C Wasser: 22°C Bew.: 1/8 Wind:W 3
Autor: Lucia

„Lucia, du bist zu spät!“ „Ja, ist mir auch aufgefallen. Tut mir leid.“ Heute morgen um 5 Uhr musste die arme Wache 2 noch ein paar Minuten länger auf mich warten, weil ich nach dem Wecken noch mal eingeschlafen war. Wachführer Consti war überhaupt nicht froh darüber, dabei war es das erste Mal, dass ich auf dieser Etappe zu spät war. Jedenfalls musste ich dafür schweren Herzens mit meiner letzten Tafel Schokolade bezahlen. Weiße RitterSport mit ganzen Haselnüssen… Wie viel die hier auf der Thor wert ist… Bestimmt könnte man sich dafür einmal von Reinschiff freikaufen, oder sie gegen eine Boxershort tauschen – oder eben einmal zu spät kommen.
Meine restliche Wachzeit bis um 8 Uhr verging ziemlich schnell, besonders als die Sonne aufgegangen war. Es war schon fast 8 Uhr, wir hatten alle großen Hunger und freuten uns auf das Frühstück mit selbstgebackenen Brötchen. Aber Käptn Kai war anderer Meinung. Wir mussten erst noch halsen. Also warteten wir, bis Wache 4 eingetrudelt war, teilten uns auf und warteten mit ganz viel Motivation auf die Kommandos von den Wachführern Simon und Carina. Alles ging schneller als erwartet und war gar nicht so schwer, obwohl wir absolut keinen alten Stamm dabei hatten. Danach fühlten wir uns gut, wie nach den meisten Segelmanövern, die man nur unter Schülern fährt. Eine Stunde später als geplant waren wir endlich fertig und konnten Frühstücken gehen. Weiterlesen

Wind of Change

Datum: 22.02.2014
Mittagsposition: Marina Hemingway, Havanna, Kuba
Etmal: /
Wetter: Fast schon zu sonnig, um die 40°C
Autor: Lena

Morgens im Hotel ganz früh,
Matze hatte große Müh‘.
Diskutierte unverhohlen:
„Aus den Zimmern wurd‘ gestohlen!“
Geschrei, Geschimpfe, dies und das,
machte uns allen gar keinen Spaß!
Deshalb ließen wir Kuba Kuba sein
und machten uns auf den Weg nach Heim.

Unser Heim: ganz klar die Thor!
Da klangen „Ohh“s und „Ahh!“s in’s Ohr,
als in der Fern‘ die Mastesspitzen
wir durch die Palmen sahen blitzen.
Ein bisschen traurig war’n wir da,
als die Zeit gekommen war,
uns’rer Lala „iAdios!“ zu sagen.
Sie hatte uns bewahrt vor vielen Plagen. Weiterlesen