Kleingruppenexkursion: Matanzas

Am 13. Februar starteten für uns KuSis die Kleingruppenexkursionen. Unsere Gruppe, Lennart, Amara, Lea, Simon, Svenja und wir beiden, Emmi und Theo, fuhren, zusammen mit unserem Ehrengast Thomas, nach Matanzas.
Matanzas wird in allen Reiseführern als langeweilig und verschlafen dargestellt. Das stimmte aber nur teilweise, das einzige verschlafene war unsere Gruppe, die das ganze Programm sehr entspannt anging. Manchmal bremste uns die Stadt wirklich aus, z.B. wenn wir anderthalb Stunden auf einen Bus warten mussten. Aber die Kubaner schien das nicht zu stören und so nahmen wir es möglichst entspannt.
Nach einer kurzen Busfahrt von ca. zwei Stunden, erreichten wir den Busbahnhof von Matanzas und hatten keinen blassen Schimmer, wie wir zu unserer casa Particular finden sollten. Doch da wir ja in Kuba waren, fand sich schnell jemand, der meinte sich super auszukennen – was sich leider als Lüge herausstellte. So dauerte es noch einmal eine ganze Zeit bis wir endlich ankahmen. Im ersten Moment waren wir von unserer casa fast geschockt, da wir nicht damit gerechnet hatten, so weit weg von der Innenstadt zu sein. Doch die Besitzerin versicherte uns, direkt um die Ecke führe alle 20 Minuten ein Bus in die Stadt. Weiterlesen

Kleingruppe Cienfuegos

Seit der Einteilung der Kleingruppen war unsere gesamte Gruppe (Alex, Milena, Melli, Lucia, Paul, Consti, Silas und Anja) gespannt und freute sich auf die fünf Tage in Cienfuegos. Am 13.02. ging es dann endlich los. Nach einer ca. fünfstündigen, entspannten Busfahrt kamen wir in der „Perle des Südens“ an, wie die Stadt an der Südküste Kubas genannt wird. Am Bahnhof wurden wir sofort von lauten „Taxi?“ Taxi?“ Rufen überrumpelt. Nachdem wir aber erst einmal von dem Busbahnhof geflüchtet sind, haben wir ein wenig abseits eine Pferdekutsche gefunden. Nach kurzen Verhandlungen saßen wir alle mit unseren viel zu großen Rucksäcken auf der kleinen Kutsche. Leider hatte unser Kutscher anscheinend nicht sehr viel Ahnung vom Stadtplan, er brachte uns zumindest nicht zu unserer casa particular. Als uns klar wurde, dass er mehr Geld möchte, wenn er uns zum richtigen Ort fährt, begann eine laute Diskussion. Wir machten ihm eine klare Ansage: Entweder er fährt uns zu unserem Haus, ohne, dass wir mehr bezahlen oder wir steigen aus und bezahlen gar nichts. Das wollte er dann doch nicht und er brachte uns mit Hilfe eines Freundes, der sich besser auskannte, an den richtigen Ort. Nachdem wir in unser großes, geräumiges, mit wunderschöner Dachterasse ausgestattetes, „Casa Castaño“ eingezogen waren, begannen gleich die ersten Erkundungstouren in die Innenstadt der saubersten Stadt Kubas, was wir im Nachhinein nur bestätigen können. Weiterlesen

Holguin

Am 12. Februar 2014 starteten wir (Emilia und Judith) mit David, Kevin, Jakob, Clara K. und Matthias mit einer 12-stündigen Busfahrt Richtung Osten das Abenteuer. Nach einer schlaflosen Fahrt, inklusive eines wirklich sehr schlechten und deshalb sehr lustigen Horror-Films, kamen wir in der lebendigen Stadt Holguin an. Sofort wurden wir von äußerst aufdringlichen Taxifahrern in Empfang genomen, die uns mit alllen Mitteln ein Taxi aufschwatzen wollten. Wir haben uns aber schließlich doch für die Pferdekutsche entschieden, um damit zu einem sogenannten casa particular (privat vermietete Zimmer) zu fahren, das uns von den anderen KUS-Jahrgängen empfohlen wurde. Dort angekommen, begrüßten uns die herzlichen Besitzer, die zwar, wie vorher am Telefon schon mitgeteilt, leider keinen Platz mehr frei hatten, aber so freundlich waren, uns ein anderes casa zu organisieren. Aber auch in dem anderen casa gab es noch einige Komplikationen, bevor wir endlich einziehen konnten: Weiterlesen

Die 2. Schiffsübergabe

Datum: 01.03.2014
Mittagsposition: 29°04,2’N, 071°49,7’W
Etmal: 137sm
Wetter: Lufttemperatur: 21,5°C, Wassertemperatur: 22,5°C, NE 4-5
Autor: Charlotte

Der Tag begann wie jeder andere mit dem Wecken zu meiner Wache um sieben Uhr.
Doch heute sollte es alles andere als langweilig oder gewöhnlich werden:
Denn heute ist der erste März, heute wird unser segelndes Zuhause im Rahmen der 2. Schiffsübergabe an uns Schüler übergeben! Seit Tagen war das das einzige Gesprächsthema an Bord: fleißig haben wir Bewerbungen geschrieben, und wehe, WEHE da war ein Rechtschreibfehler- denn dann mussten wir von neuem beginnen. Ich habe mich als Projektleitung beworben.
Die Spannung und allgemeine Vorfreude ist also groß. Doch bevor Detlef die Thor Heyerdahl an den künftigen Schülerkapitän übergeben kann, müssen wir sie natürlich erst noch gründlich putzen- und das heißt: Großreinschiff!! Also beginnen wir Schüler fleißig auf unseren Stationen, während der Stamm die Bewerbungen auswertet und eine Delfinschule neben uns herschwimmt. Nach guten zwei Stunden ist es dann auch den Letzten gelungen, das Chaos in den Kammern zu bewältigen und die Bettdecke hotelfein glattzustreichen.
Um 12 Uhr gibt es dann, zur Freude aller Seekranken, in der Messe Eintopf zum Essen, der Seegang ist nämlich so stark, dass die Backschaft kaum etwas anderes kochen konnte. Und nach dem Mittagessen ist es dann endlich so weit, der Moment der Bekanntgabe ist gekommen. Andi liest die neuen Positionen vor: Kevin wurde als Koch akzeptiert; Copis: Clara S., Freddy, Silas und Sophia; Wachführer: Amara, Carina, Consti und Simon; Maschinisten: Melli, Lena und Theresa; Bootsmann: David; die Proviantmeisterin: Alex; dann die Steuermänner: Benni und Thomas; Weiterlesen