At the wharf

At the wharf

After a long and exhausting day of travelling, we arrived at the youth hostel in Kiel. Even though the rain was pouring down on us freezing and tired students, everybody was determined to store the bikes, which will later be donated to a Cuban school, and to drag our incredibly large amount of luggage up the stairs and into our rooms. During dinner a cloud of excitement, exhaustion, relief and desire to take a shower was hovering over the dining hall. Later on, two of our future-teachers worked their way through the totally packed rooms suspiciously eyeing our sea- and backpacks making sure that we are not taking too much stuff on board. We spent the next three days stowing masses of food, scrubbing the deck, organizing the library, making safety precautions, painting the ship, cleaning the inside, mounting the sails and getting everything done, so we could start our journey on time. At first, we didn’t realize that we were about to leave everything familiar behind and begin our new life underneath sails because we simply had no time or energy left to worry about anything but our current task. On Thursday evening, we moved into our cabins with one, three or five other teenagers, helping each other with the hideously heavy bags by forming a human chain in order to get our luggage into the Thor Heyerdahl. Everybody slept well that night, already feeling at home. On Friday, we continued working just as hard as the days before. We had to hurry up in order to make the ship look nice and tidy for the visiting families and friends. Some parents seemed to be more excited than their kids. After they had a look at our new homes, the different families went out to have dinner and spend their last evening on solid ground together. While some of us spent the night in their parents’ hotel rooms, the majority of pupils slept on board.

Sophia

Advertisements

Bericht von der Werftzeit

16.10.2013 Kiel – Wetter unbeständig

Blaumänner in der Werft

Ring, Ring, Ring………..Um halb sieben klingelt der Wecker und reißt 34 blaue Männchen aus ihrem wohlverdienten Schönheitsschlaf. Alle sind „hochmotiviert“, was man an der grandiosen Stimmung beim Frühstück merkt. Nach der allmorgendlichen Stärkung macht sich die blaue Horde mit den Fahrrädern zur streng geheimen U-Boot-Werft (Kiel, HDW) auf. An der Pier wartet die Thor Heyerdahl schon auf ihre blaue Besatzung. Da die Thor noch nicht seeklar ist, werden die blauen Männchen unterschiedlichen Aufgaben zugeteilt. Sie transformieren sich zu Packeseln, Anstreichern, Kartoffelschälern, Bibliothekaren, Maschinenassis, Kletterern und Organisatoren. Dann geht die Arbeit los. Die Bibliothekare vergraben sich in ihre Bücher. Die Packesel kümmern sich um den Proviant und stören die Streicher beim Malen außen. Während die Kletterer nicht klettern,  sondern die Wanten mit stinkendem Teer bestreichen, mühen sich die Kartoffelschäler in der Küche ab. Die Maschinenassis kommen beim Ausführen der komplizierten Anweisungen des Maschinisten ins Schwitzen, und die Organisatoren beseitigen stetig den Papierkram. Um 13.00 Uhr gibt es Mittagessen und die ersten Erfahrungen werden ausgetauscht. Bis 18.00 Uhr gehen alle nochmal an die Arbeit, um der Thor den Glanz zu verleihen, den sie verdient. Pünktlich zum Nachteinbruch werden die Arbeiten beendet und der Pulk aus blauen Männchen setzt sich wieder in Richtung Jugendherberge in Bewegung. Es gibt Abendessen und organisatorische „Nachspeise“. Am nächsten Morgen gehen alle Arbeiten vom Vortag weiter. Jedoch werden die Männchen in zwei Gruppen geteilt. Die einen fahren zur Schwentine, um dort die Fahrräder auseinander zu bauen. Die anderen fahren zur Werft,  um dort weiter zu arbeiten und später auch die Thor unter Motor zur Schwentine zu fahren. Dort werden gemeinsam letzte Arbeiten erledigt, bevor am Abend die Eltern zur Verabschiedung kommen.

Thomas und Benni